Mobil auf dem Schulweg mit Fahrrad, Trottinett, Rollerskates, Rollbrett etc

  • Der Schulweg liegt im Verantwortungsbereich der Eltern.
  • Die Eltern entscheiden selber, ob ihr Kind reif genug ist, den Schulweg mit den oben aufgezählten Geräten zu meistern.
  • Wir empfehlen Ihnen, liebe Eltern, den Schulweg mit Ihrem Kind vorgängig mehrmals abzufahren und Ihr Kind auf die jeweiligen Gefahren hinzuweisen.
  • Die Erfahrung zeigt, dass Kinder bis zur 3.Klasse im Verkehr noch häufig überfordert sind und Gefahren nicht einschätzen können. Unsere Empfehlung: Zu Fuss kommen.
  • Die erste Verkehrserziehung durch den Polizisten findet im Kindergarten statt.
  • Der Velo-Verkehrsunterricht durch die Polizei findet erst im 4. Schuljahr statt.
  • Die Schule haftet weder für Diebstahl noch für Beschädigungen an Velos und Geräten.
  • Velos und Trottinetts müssen draussen an den dafür vorgesehenen Orten abgestellt werden. Für das Abschliessen sind die SchülerInnen verantwortlich.
  • Wer mit Rollerskates in die Schule kommt, muss immer ein Paar Ersatzschuhe dabei haben.

Zu Fuss zur Schule und in den Kindergarten

Foto Inhalt

Kinder, die den Schulweg zu Fuss bewältigen, lernen frühzeitig, mit den Herausforderungen des Strassenverkehrs umzugehen. Der Schulweg zu Fuss ist wichtig für die Sozialkompetenz. Die Kinder pflegen Freundschaften, tragen Konflikte aus und üben Selbstständigkeit und Eigenverantwortung.

Bewegung fördert die kognitive Leistung.
Kinder, die sich viel bewegen, sind leistungsfähiger und können sich in der Schule besser konzentrieren. (Aus einem Brief des VCS Verkehrs-Club der Schweiz, Juni 2016)

Kinder sollten den Schul- und Kindergartenweg zu Fuss bewältigen. Wir wünschen keine „Elterntaxis“ vor unserer Schule und vor den Kindergärten. Parkierte Autos verhindern eine klare Sicht der Verkehrssituation und sind eine Gefahr für die Schüler und Schülerinnen.

Wir fordern Sie deshalb auf, Ihr Kind den Schulweg zu Fuss bewältigen zu lassen. Sollten Sie Ihr Kind trotzdem mit dem Auto zur Schule bringen müssen, dann benutzen Sie den Amtshausparkplatz. Ihr Kind wird in wenigen Minuten auf sicherem Weg (via Unterführung) in der Schule sein.

Gehbehinderte Kinder können mit einer Bewilligung der Schulleitung vor dem Schulhaus D (Mehrzweckhalle, via Lochbruggstrasse) aus- und eingeladen werden.

Die Schulbusse der Einführungsklassen halten beim Lehrpersonenparkplatz am Rebenweg.